Roadtrip Suppedo 2

Tjaha da war ich weg übers Wochenende. Roadtrip nach Belgien. Das ganze nannte sich Suppedo 2 und war über Pfingsten angesetzt. Da die Reise von hier aus doch ein wenig lang ist um sie an einem Stück zu fahren (vor allem wen man noch Fastholländer einsammeln muss) habe ich mir Freitags Urlaub genommen um die Fahrt in 2 Teile zu packen. Von hier nach Kleve zu Bloodhead und von ihm runter über Aachen um Holland (Komplizierte Waffengesetzte dort verbieten sogar das durchfahren mit Airsoftwaffen) nach Belgien zum Spielfeld.

Donnerstag:

Um 16 Uhr von der Arbeit nach Hause und den Letzten krempel Vorbereiten.

Von der Arbeit nach Hause und restliches Zeug einladen. Man wollte ja eig. um 18 uhr losfahren. Die Mitfahrer kamen erst um kurz nach 18 Uhr und ich selber hatte natürlich wieder nur die Hälfte von dem zeug fertig was ich wollte. Losgekommen sind wir dann glaube ich um 19:30. Die Fahrt verlief bis zu Bloodhead relativ Ruhig. Sofern man die Lautstärke des Motors in im Führerhaus des Wohnmobiles als ruhig beschreiben lässt 🙂

So gegen 23 Uhr erreichten wir dann Endlich Bloodys Haus in der Pampa Kurz vor der Deutsch-Holländischen Grenze. Von der Pampa in die Pampa quasi. An dem Abend waren wir alle ziemlich müde also Kurz Hallo gesagt und sich dann pennen gelegt. Bloody hatte ja am Morgen noch mündliche Abiprüfung.

Freitag:

*grml* „was zur Hölle ist hier los“, war wohl der erste Gedanke den ich gefasst habe, den im Obstbaum war ein Radio installiert. Zur Abschreckung der Vögel, für uns hat es jedenfalls auch gereicht. Nachdem wir dann aufgestanden waren und geduscht hatten usw. war es auch schon fast 12 Uhr. Eine Schwester von Bloody verdonnerte uns dann noch zum Mitkochen (sofern wir etwas zu essen wollten) was wir natürlich gemacht haben. So gegen 14 Uhr war Bloody dann mit seiner Schwester wieder zu Hause und als dann endlich alles eingeladen war, Kartenmaterial beschaft und wir endlich abfahren konnten hatten wir es schon wieder 17 Uhr (wir und unsere Zeitpläne). Dann noch Einkaufen und endlich ging es los. Zu 4 sind wir dann also über die kleinsten Dörfer an der Grenze entlang runter getuckert bis zur A44 wo wir uns dann auf den Weg richtung Aachen gemacht haben um über die Grenze zu fahren. Zwischendurch gab es immer mal kleinere Schauer aber Kurz vor und nach Aachen hat es dann so richtig geschüttet. Regenfälle als wenn sie im Himmel alle Ventile aufgedreht haben. Nach Belgien sind wir also Quasi geschwommen. Dank der Wegbeschreibung haben wir uns 2 mal kurz verfahren sind aber sonst super vorwärts gekommen. So gegen 21 Uhr erreichten wir dann endlich das Spielfeld.

Dann hieß es Wohnmobil ausrichten und ein wenig innen umräumen. Erste Leute treffen und mal schauen was auf dem Zeltplatz so abgeht. so gegen 23 Uhr kam Forever dann mit seinem Sprinter und wir konnten endlich Essen. Wir haben dann noch so bis 2 Uhr nachts gelabert und sind dann endlich pennen gegangen.

Samstag:

Kurz vor 6 und ein Dudelsack weckt mich.  Nach knappen 4 Stunden Schlaf war meine Laune dementsprechend und ich hätte dem Dudelsackmenschen (dessen Klänge ich eig. mag) seinen Dudelsack gerne dahin gesteckt wo die Sonne nicht scheint.  Der Wecker war eigentlich auf 7:30 gestellt aber nach einer halben Stunde rumliegen habe ich dann beschlossen auf zu stehen und mich an zu rödeln. Natürlich hat wieder alles länger gedauert als ich dachte und ich war später froh über die 1 Stunde mehr. zum Frühstück gab es nicht geplant Kuchen und dann ging es auch schon Los.

Sammeln vorm Zelt des Fraktionsführers Oilskull. Kurze mehr oder Minder Motivierende Ansprache und ab ins Feld. Die erste Spielphase war leider etwas entmutigend da wir eig. die meiste Zeit an einem Platz gebunden waren und darauf hofften Verstärkung zu bekommen. Kurz vor ende der 1. Phase kam dann ein Gruppenführer aus dem Führungsstab und leitete den Rückzug ein. Die 2te Spielphase verlief dann deutlich besser. Angeheizt von einer Trillerpfeife unter Hochdruck einen Flaggen punkt gestürmt. Bei jedem Pfiff sollte man sich ca 3m vorwärts bewegen. Ein Irres Erlebnis das tierisch Motiviert hat. Ein anderes mal mit der SF los gezogen und ein kleines Gefecht mit einer anderen Truppe gehabt. Alles in allem verlief die 2te Phase recht Action reich aber ohne weitere besondere Vorkommnisse. Dann begann die 3te und für mich spannendste Phase. Erst wurden wir noch einmal zusammen gerufen und es gab eine kleine finale Ansprache. Die nächste Aufgabe war klar, wir sollten eine Gruppe Mutanten, die aus den Dorfruinen kommt den Lichtheinis abjagen und dann diese in unsere Basis bringen. Also bereiteten wir einen Hinterhalt am Wegesrand vor um die Mutanten ein zu sammeln, was uns auch beim ersten versuch gelang. Leider war nur der erste Versuch vor echtem Spielstart und ein Fehler der Orga weshalb wir das ganze nochmal machen durften. Trotzdem gelang es uns die Mutanten unter unsere Kontrolle zu bringen und wir waren gut dabei sie zu unserer Basis zu führen. Plötzlich… „Fehlfunktion“ über eine halbe Stunde standen die Cyborg Mutanten nur herum und sorgten dafür das wir von der LC angegriffen wurden. Letzten Endes haben wir es aber geschafft. Die Mutanten waren in unserem HQ und es wurde zum letzten Gefecht  gerufen. Als auch diese Schlacht dann endlich Geschlagen war ging es zurück zum Hauptplatz. Noch Fotos in Ausrüstung machen (danke an dieser stelle an Beau Geste für das ausleihen der  FN Fal) und endlich chillen 🙂

Nun kam der entspannte Teil. zusammen mit Kerry King, Klinibald, Viper, Bloody und BW-Späher wurde Gegrillt. Getrunken und gelabert. BW-Späher aka Mad-Dog endlich mal persönlich kennen gelernt und joar. Einfach noch einen super Abend gehabt.

Sonntag:

Aufstehen und sich fertig machen. Natürlich war es nach Verabschiedung vom Team MFG und bis wir alles eingepackt hatten 14 Uhr und wir waren froh als wir endlich los gekommen sind. Da Jan ein Programiertes Navi hatte das uns um Holland herum fuhr sind wir ihm gefolgt und haben uns per Funk verständigt. Kurz vor der Grenze haben wir uns dann verabschiedet und Trennten uns. Um 18 Uhr waren wir endlich bei Bloodhead luden ihn aus und haben uns auf den Weg zurück zu mir gemacht wo wir um 23 Uhr endlich ankamen und ich tot müde ins Bett gefallen bin.

Fazit:

Suppedo 2 war für mich ein schönes Game bei dem ich viel Spaß gehabt habe. Es war aber nicht so Gut wie das Suppedo letztes Jahr. Trotz allem mit 6 Personen ein 300 Personen Spiel zu managen dafür hat das Team MFG meinen größten Respekt. Ich freue mich schon sehr auf das Spiel nächstes Jahr und kann es kaum abwarten was sie dieses mal aus dem Hut Zaubern werden.

Zu aller Letzt noch nen Haufen Bilder 🙂

MfG Nex


Posted in Airsoft, Reisen by with no comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.